Physiotherapeutische Behandlung von Rückenschmerzen

Physiotherapeutische Behandlung von Rückenschmerzen Bei Rückenschmerzen spielt die Physiotherapie eine wichtige Rolle.

Bei Rückenschmerzen hat sich die Kombination aus medikamentösen und nicht-medikamentösen Maßnahmen bewährt. So spielen gerade bei verspannungsbedingten Rückenschmerzen neben schmerzlindernden, entzündungshemmenden Präparaten verschiedene physiotherapeutische Therapiebausteine eine wichtige Rolle. Grundsätzlich gilt das Motto: Sanfte Bewegung ist meist besser als „Ruhigstellung“.

Raus aus der Schonhaltung, rein in die Bewegung

Früher verordneten Ärzte bei Rückenschmerzen häufig Schonung oder gar Bettruhe. Doch gerade, wenn Rückenschmerzen auf muskuläre Verspannungen zurückzuführen sind, kann so ein echter Teufelskreis entstehen. Denn durch die Schonhaltung verspannt die Muskulatur noch mehr – die Rückenschmerzen verstärken sich. Umso wichtiger ist ein sanftes, den Rückenschmerzen angepasstes Bewegungskonzept, das die Durchblutung fördert und Verspannungen löst.

Tipp: Die Linderung der akuten Beschwerden ist meist die Grundvoraussetzung, um Bewegung bei Rückenschmerzen überhaupt erst wieder möglich zu machen. Geeignet sind rezeptfreie Schmerzmittel aus der Apotheke z. B. mit Diclofenac, die den Schmerz an der Wurzel packen. Lassen Sie sich dazu von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Mittel gegen Rückenschmerzen.

Physiotherapie bei Rückenschmerzen: Bausteine

Zu den derzeit bei Rückenschmerzen angewandten Behandlungsbausteinen zählen sowohl aktive als auch passive Ansätze. Aktive Ansätze zur Behandlung von Rückenschmerzen:

  • Krankengymnastik und anschließendes Bewegungstraining zur Vorbeugung neuer Rückenschmerzen
  • Entspannungsverfahren wie z. B. Progressive Muskelentspannung nach Jacobson

Passive Ansätze zur Behandlung von Rückenschmerzen:

  • Manuelle Therapie (Spezielle Handgrifftechniken)
  • Massagen (z. B. zur Lockerung von Verspannungen)
  • Packungen (z.B. Moorpackung)

Welche Anwendungen und Therapien im individuellen Fall in Frage kommen, gilt es mit dem Physiotherapeuten zu klären.

Gut zu wissen: Die Akupunktur kann bei Rückenschmerzen gute Erfolge erzielen. Gegebenenfalls kommt dieser alternative Ansatz als ergänzende Maßnahme in Frage.
Tipp: Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, welche physiotherapeutischen Verfahren übernommen werden. Manche Krankenkassen bieten auch spezielle Kurse z. B. zum Erlernen von Entspannungstechniken an.

Bewegung bei Rückenschmerzen:
Bleiben Sie am Ball

Wenn Sie zu Rückenschmerzen neigen, sollten Sie auch nach der verordneten Krankengymnastik am Ball bleiben und weiter aktiv etwas für einen gesunden Rücken tun.

Denn eine starke Rücken- und Bauchmuskulatur kann das Risiko für neue Rückenprobleme reduzieren. Zusätzlich empfiehlt es sich, Übergewicht abzubauen. Denn jedes Kilo zu viel auf den Rippen belastet auch unsere Wirbelsäule!

Hier finden Sie Ihr individuelles Übungsprogramm bei Rückenschmerzen.

Lesen Sie hier mehr über das Thema Sport bei Rückenschmerzen.

Rückenfreundlicher Alltag

Der Begriff Rückenschule bezeichnet das Erlernen von rückenfreundlichen Bewegungsabläufen im Alltag – insbesondere das richtige Stehen, Heben und Tragen will gelernt sein, wenn man Rückenschmerzen vorbeugen möchten.

Rückenfreundliches Stehen – einfach erklärt

  • Rückenfreundlich stehen: Der richtige Stand

    Der richtige Stand

    Stehen Sie auch im Alltag möglichst hüftbreit und verteilen Sie das Körpergewicht möglichst immer gleichmäßig auf beide Füße.
  • Rückenfreundlich stehen: Die optimale Kniehaltung

    Die optimale Kniehaltung

    Was für die meisten Übungen gilt, gilt auch im Alltag: Versuchen Sie die Knie nie durchzudrücken, sondern entspannt leicht gebeugt zu halten.
  • Rückenfreundlich stehen: Die richtige Beckenhaltung

    Die richtige Beckenhaltung

    Lassen Sie das Becken nicht nach vorne kippen – so beugen Sie dem Hohlkreuz vor – und neben der wohltuenden Wirkung auf den Rücken lässt diese Haltung auch schlanker wirken.
  • Rückenfreundlich stehen: Oberkörper und Brustkorb

    Oberkörper und Brustkorb

    Richten Sie den Brustkorb auf und lassen Sie die Schultern ganz entspannt. Machen Sie das ruhig immer wieder ganz bewusst, atmen Sie durch, Sie werden den wohltuenden Effekt direkt bemerken.
  • Rückenfreundlich stehen: Die rückenfreundliche Kopfhaltung

    Die rückenfreundliche Kopfhaltung

    Halten Sie Ihren Kopf stets aufrecht, Augen möglichst gerade aus.
Wichtig: Verharren Sie nicht zu lange in ein und derselben Position, gehen Sie häufiger ein paar Schritte umher.

Wer schwere Lasten anheben oder tragen will, sollte ebenfalls einige Tipps beachten:

  • Achten Sie auf einen sicheren Stand und benutzen Sie immer beide Hände zum Anheben oder Tragen schwerer Lasten.
  • Zum Auf- oder Anheben eines Gegenstands immer in die Hocke gehen. Dabei den Rücken gerade halten und die Beine leicht nach außen spreizen.
  • Tragen Sie den Gegenstand nah am Körper und halten Sie den Rücken dabei aufrecht.

Grundsätzlich gilt: Nehmen Sie auch Unterstützung in Anspruch, wenn Sie merken, dass Sie es alleine nicht schaffen!

Auch beim Sitzen kann man einiges falsch machen – was Sie beachten sollten, lesen Sie hier.

Die besten Tipps für rückenfreundliches Schlafen finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.