Konservative Therapie

Bandscheibenvorfall: Behandlung (Medikamente)

Behandlung bei Bandscheibenvorfall

Im Rahmen der konservativen Bandscheibenvorfall-Behandlung spielen Medikamente zur Schmerzlinderung eine zentrale Rolle. Denn erst wenn der Patient weitestgehend schmerzfrei ist, können weitere Therapiebausteine (z. B. Massagen, Krankengymnastik) eingesetzt werden.

Wichtiger Hinweis: Wichtiger Hinweis:

Bei Lähmungserscheinungen sowie Blasen- und Mastdarmentleerungsstörungen ist eine Operation meist unumgänglich.

Lesen Sie hier mehr zum Thema Operation bei Bandscheibenvorfall.

Bandscheibenvorfall:
Medikamente zur Schmerzlinderung

Die gezielte Schmerzlinderung ist bei einem Bandscheibenvorfall zu Beginn der Behandlung von zentraler Bedeutung. Denn der Patient sollte sich im Alltag möglichst weiter „normal“ bewegen können. Zudem ist im weiteren Behandlungsverlauf die aktive Mitarbeit des Patienten gefragt (z. B. bei Aqua-Gymnastik oder anderen physiotherapeutischen Maßnahmen).

Doch nur wenn der Patient schmerzfrei ist, ist es überhaupt möglich, weitere Therapiemaßnahmen zur Mobilisierung einzuleiten.

Infrage kommen unter den rezeptfreien Schmerzmitteln neben Paracetamol sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika (NSAR), zu denen zum Beispiel Ibuprofen und Diclofenac zählen. Darüber hinaus kann der Arzt in bestimmten Fällen auch stärkere Schmerzmittel (Opioide) verordnen.

Mitunter kann auch die Injektion von Kortison sinnvoll sein. Zudem können auch muskelentspannende Mittel zum Einsatz kommen.

Lassen Sie sich dazu von Ihrem behandelnden Arzt ausführlich beraten.

Die besten Tipps bei Bandscheibenvorfall

Alarmsignale beachten
1 / 5

Alarmsignale beachten

Lähmungserscheinungen, Urin- oder Stuhlinkontinenz sind wichtige Alarmsignale, die ärztlich abgeklärt werden müssen. Denn treten diese Symptome im Rahmen eines Bandscheibenvorfalls auf, ist in der Regel eine Operation erforderlich. Nur so können das vorgefallene bzw. ausgetretene Bandscheibengewebe entfernt und somit auch die Funktionsstörungen behoben werden. Gut zu wissen: Bandscheiben-OPs sind wesentlich seltener erforderlich, als viele denken.

Schmerzen lindern
2 / 5

Schmerzen lindern

Damit sich die Betroffenen schnell wieder normal bewegen können, ist im ersten Schritt eine zuverlässige Schmerzlinderung gefragt. Das ist wichtig, damit die „Rücken-Geplagten“ keine unnatürliche Schonhaltung einnehmen. Denn diese kann Verspannungen auslösen und so bestehende Rückenprobleme verschlimmern bzw. neue hervorrufen. Zudem können zum Beispiel auch physiotherapeutische Übungen erst dann ausgeführt werden, wenn die Schmerzen unter Kontrolle sind.

Sanfte Bewegung und Physiotherapie
3 / 5

Sanfte Bewegung und Physiotherapie

Heute wird bei einem Bandscheibenvorfall in aller Regel keine Bettruhe mehr verordnet. Stattdessen raten Experten zum Beispiel oft zu einer Physiotherapie. Denn sanfte Bewegung hilft, die Wirbelsäule zu entlasten und wirkt neuen Rückenproblemen entgegen. Auch leichte sportliche Betätigung ist in der Regel sinnvoll und unterstützt den Heilungsprozess. Aber Vorsicht: Risikobehaftete Sportarten wie z. B. Fußball, Tennis & Co. sind nicht geeignet. Radfahren, Nordic Walking, Schwimmen und Aqua-Gymnastik können dagegen in der Regel empfohlen werden. Im Zweifel sollten Sie den Arzt um Rat fragen.

Wärme
4 / 5

Wärme

Warme Bäder, eine Moorpackung oder eine Wärmflasche – solche und ähnliche Anwendungen empfinden viele „Bandscheiben-Geplagte“ als wohltuend. Sie regen die Durchblutung an und können so den natürlichen Heilungsprozess unterstützen. Gut zu wissen: Heute gibt es auch verschiedene Arten von Wärmepflastern, die man einfach auf die schmerzende Stelle aufkleben kann. Das kann insbesondere für unterwegs oder im Büro eine sehr gute Alternative sein.

Wichtig:Wichtig:

Wärme kann bei muskulären Verspannungen und chronischen Beschwerden helfen. Bei akuten bzw. entzündlichen Prozessen sind Wärmeanwendungen kontraproduktiv.

Massagen & Entspannungsverfahren
5 / 5

Massagen & Entspannungsverfahren

Eine professionelle Massage beim Physiotherapeuten kann zur Reduktion der Muskelspannung beitragen, die Durchblutung fördern und auf diese Weise helfen, die Schmerzen zu lindern. Auch Entspannung wirkt sich häufig positiv aus: Unter den Entspannungsverfahren wird die Progressive Muskelrelaxation nach Jacobson im Rahmen einer Schmerztherapie am häufigsten angewendet. Bei dieser Methode lernen die Patienten nicht nur, wie sie mental „locker lassen“ können – auch die Muskulatur wird dabei entspannt.

Rückenschmerzen: Physiotherapie

Rückenschmerzen: Physiotherapie

Bei Rückenschmerzen können physiotherapeutische Maßnahmen hilfreich sein.

Mehr erfahren
Chronische Rückenschmerzen

Chronische Rückenschmerzen

Ständig Rückenschmerzen? Erfahren Sie hier, welche Maßnahmen sinnvoll sind.

Mehr erfahren
Tipps bei Rückenschmerzen

Tipps bei Rückenschmerzen

Was hilft bei Rückenschmerzen? Diese Tipps haben sich bewährt.

Mehr erfahren
Bandscheibenvorfall: Ursachen & Symptome

Bandscheibenvorfall: Ursachen & Symptome

Wie erkennt man einen Bandscheibenvorfall? Und was passiert genau im Körper?

Mehr erfahren
Produktempfehlung

Voltaren Schmerzgel forte Schmerzlinderung bis zu 12 Stunden

Voltaren Schmerzgel forte

Voltaren Schmerzgel forte lindert die Schmerzen bis zu 12 Stunden lang – und zwar direkt an der betroffenen Stelle. Daher reicht es aus, wenn das Schmerzgel nur zweimal am Tag aufgetragen wird.

Voltaren Schmerzgel forte

  • Bis zu 12 Stunden Schmerzlinderung
  • Morgens und abends auftragen reicht aus
  • Mit der doppelten Konzentration des schmerzlindernden Wirkstoffs Diclofenac*
  • Schnell und langanhaltender Kühl-Effekt
  • Zieht schnell ein und fettet nicht
Mehr Informationen

* Im Vergleich zu Voltaren Schmerzgel (1%)

Voltaren Dolo Die Schmerztablette von Voltaren

Voltaren Dolo

Wieder Freude an Bewegung – dank der 2-fach-Wirkung gegen Schmerzen.

Voltaren Dolo: Die Schmerztablette von Voltaren

  • 2-fach-Wirkung: Stoppt den Schmerz und bekämpft die Entzündung.
  • Schnell und effektiv
  • Überzogene Tablette: Klein und leicht zu schlucken.
Mehr Informationen