Akute Rückenschmerzen

Akute Rückenschmerzen Akute Rückenschmerzen: Das Kreuz mit dem Kreuz.

Schwer gehoben, falsch gelegen, zu viel trainiert oder einfach nur Stress – es gibt viele Ursachen dafür, dass der Rücken plötzlich schmerzt. Fast jeder hatte wohl schon einmal im Leben damit zu tun. Die gute Nachricht: Rückenschmerzen sind meist harmlos. Nur in seltenen Fällen liegt den Beschwerden eine körperliche Erkrankung zugrunde. Dennoch ist es wichtig, richtig zu handeln, damit sich die Beschwerden nicht verschlimmern oder chronisch werden.

Meist keine ernste körperliche Ursache

In Abhängigkeit davon, welche Ursachen den Beschwerden zugrunde liegen, unterscheiden Ärzte zwischen spezifischen und unspezifischen Rückenschmerzen.

Spezifische Rückenschmerzen: Werden durch eine bestimmte Ursache, zum Beispiel durch Knochenbrüche, Infektionen, einen Bandscheibenvorfall, Tumoren oder eine Rheumaerkrankung ausgelöst.

Unspezifische Rückenschmerzen: Bei der Untersuchung kann der Arzt keine ernsthafte Ursache für die Rückenschmerzen feststellen. In den meisten Fällen liegt diese Form der Rückenschmerzen vor.

Gut zu wissen: Der Rücken reicht eigentlich vom unteren Ende des Hinterkopfes bis zur Gesäßfalte. Wenn Beschwerden im oberen Rücken auftreten, spricht man allerdings eher von Nackenschmerzen. Zwickt es im unteren Rücken, wird der Begriff Kreuzschmerzen verwendet.

Akute Rückenschmerzen – wie lange ist „normal“?

Von akuten Rückenschmerzen sprechen Ärzte, wenn die Beschwerden nicht länger als sechs Wochen anhalten. Wenn sie länger bestehen, werden sie als subakute (6 Wochen bis 3 Monate) oder chronische Rückenschmerzen (länger als 3 Monate) bezeichnet.

Die Stärke der Schmerzen kann von Fall zu Fall unterschiedlich sein und auch schwanken.

Akute Schmerzen sind ein Warnsignal. Sie zeigen an, dass etwas nicht in Ordnung ist. Akute Rückenschmerzen können zum Beispiel auf eine Verspannung der Muskulatur hinweisen. Aber auch eine Verletzung oder eine Erkrankung können hinter den Beschwerden stecken. Manchmal passiert es, dass der Körper ein Schmerzgedächtnis ausbildet, zum Beispiel wenn die Schmerzen sehr stark waren. Dann treten die Schmerzen immer wieder auf, obwohl der einstige Auslöser längst nicht mehr wirkt. Auf diese Weise können sich chronische Schmerzen entwickeln. Heute weiß man, dass eine effektive Schmerzbehandlung essenziell ist, um eine Chronifizierung der Schmerzen zu vermeiden.

Wie entstehen Rückenschmerzen?

In den meisten Fällen gehen die Beschwerden auf Verspannungen der Muskulatur zurück. Diese können sich unter anderem dann entwickeln, wenn man die Muskulatur überfordert – wenn man zum Beispiel nach längerer Trainingspause wieder anfängt, Sport zu treiben oder ungewohnte Bewegungen ausführt, etwa im Haushalt oder beim Streichen der Wohnung. Auch körperliche Fehlhaltungen können dazu beitragen, dass sich die Muskeln schmerzhaft verspannen. Nicht zuletzt können psychologische Faktoren den Rücken regelrecht unter Spannung setzen: Stress, Ärger oder Angst können so ebenfalls zur Entwicklung von Kreuzschmerzen beitragen.

Mögliche Ursachen für Rückenschmerzen sind z. B.:

  • Stress, Konflikte
  • Bewegungsmangel
  • Über- oder Fehlbelastung der Muskulatur
  • Langes Sitzen, monotone Bewegungsabläufe
  • Heben schwerer Lasten
  • Übergewicht

Akute Rückenschmerzen – was hilft?

Wenn der Rücken weh tut, neigen viele dazu, sich zu körperlich zu schonen. Dabei ist Bewegung das A und O bei Rückenschmerzen. Viele Studien zeigen: Bewegung und das Beibehalten (oder sogar Steigern) der normalen körperlichen Aktivität lindern akute Kreuzschmerzen wirksam. Das bedeutet nicht, dass Sie sportliche Höchstleistungen erbringen sollen. Versuchen Sie aber, Ihre alltäglichen Aktivitäten so gut es geht beizubehalten.

Um das zu gewährleisten, ist oft eine kurzzeitige Schmerzbehandlung sinnvoll. Denn sie ermöglicht es in vielen Fällen erst, dass Betroffene in Bewegung bleiben können. In der Regel kommen sogenannte nicht-steroidale Antirheumatika zum Einsatz. Dazu zählen Wirkstoffe wie Diclofenac, Ibuprofen oder Naproxen, die als Tabletten oder Schmerzsalben rezeptfrei in der Apotheke erhältlich sind. In bestimmten Fällen kann der Arzt zudem verschreibungspflichtige Medikamente verordnen. Zusätzlich kann auch eine Wärmebehandlung (z. B. Wärmflasche, Körnerkissen) lindernd wirken.

Bei akuten Rückenschmerzen wird u. a. abgeraten von:

  • Bettruhe
  • Paracetamol als Schmerzmittel
  • Ergotherapie
  • Kinesio-Taping
  • Massage
Wichtig: Taubheitsgefühle, Lähmungen sowie Störungen beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang müssen immer ärztlich abgeklärt werden. Weitere Warnzeichen, die bei Rückenschmerzen einen Arztbesuch erforderlich machen, sind z. B. Fieber, Gewichtsverlust oder andere unklare Krankheitssymptome.

Die besten Tipps bei Rückenschmerzen

  • Rückenschmerzen Tipps: Moderate Bewegung statt Bettruhe

    Moderate Bewegung statt Bettruhe

    Bis vor einiger Zeit lautete die Empfehlung bei Rückenschmerzen: Bettruhe. Doch diese Empfehlung gilt heute als veraltet. Ganz im Gegenteil raten Experten dazu, so gut wie möglich in Bewegung zu bleiben. Denn auf diese Weise wird die Durchblutung gefördert und die verspannte Muskulatur gelockert – dem Teufelskreis aus Schonhaltung, zunehmender Verspannung und Schmerzen wird entgegengewirkt.

    Wichtig ist natürlich, sich nicht gleich zu viel zuzumuten. Probieren Sie aus, was Ihnen jetzt gut tut! Spazierengehen wird zum Beispiel von vielen Rückenschmerz-Patienten als angenehm empfunden. Gönnen Sie sich aber auch die Ruhe, die Sie brauchen.

  • Rückenfreundlich stehen: Die optimale Kniehaltung

    Rezeptfreie Schmerzmittel

    In der Apotheke stehen verschiedene rezeptfreie Schmerzmittel zur Verfügung, die bei akuten Rückenschmerzen infrage kommen. Sie können die Schmerzen lindern und es den Betroffenen so ermöglichen, in Bewegung zu bleiben und die alltäglichen Aktivitäten wieder aufzunehmen. Neben Schmerztabletten sind auch Präparate zur äußerlichen Anwendung (z. B. Salben gegen Rückenschmerzen) erhältlich. Sie haben den Vorteil, dass der Wirkstoff direkt auf die schmerzende Stelle aufgetragen wird und der Körper so nicht unnötig belastet wird.

    Sollte sich nach 3-5 Tagen keine Besserung einstellen, ist ein Arztbesuch ratsam.

  • Voltaren Schmerzgel: Ihre Nr. 1* bei Rückenschmerzen

    Voltaren Schmerzgel mit innovativem Easy-Applikator: Gezielte Schmerzlinderung. Saubere Hände.

    Den Schmerz gezielt lindern und Bewegungsfreiheit zurückgewinnen: Diclofenac in Voltaren Schmerzgel stoppt den Schmerz, bekämpft die Entzündung und beschleunigt die Heilung.

    Der innovative Easy-Applikator erleichtert das Auftragen von Voltaren Schmerzgel auf den Rücken. Die Hände bleiben sauber. Für eine einfache Anwendung.

    Weitere Informationen zum Produkt
  • Rückenschmerzen Tipps: Physiotherapie

    Physiotherapie

    Verspannungen lösen, Schmerzen lindern und die Beweglichkeit verbessern – auch physiotherapeutische Maßnahmen haben einen wichtigen Stellenwert bei der Behandlung von Rückenschmerzen.

    Neben einer Bewegungstherapie („Krankengymnastik“) kann zum Beispiel eine Wärmetherapie sinnvoll sein. Bei akuten Kreuzschmerzen werden Massagen zwar nicht empfohlen, bei chronischen Beschwerden können sie aber in Verbindung mit einer Bewegungstherapie positive Effekte erzielen.

    Ergänzend haben sich alternative Ansätze wie zum Beispiel Akupunktur bei Rückenschmerzen bewährt.

    Lassen Sie sich von Ihrem Arzt beraten, welche Form der Physiotherapie in Ihrem individuellen Fall sinnvoll ist.

  • Rückenschmerzen Tipps: Entspannungsverfahren

    Entspannungsverfahren

    Rückenschmerzen entstehen häufig infolge von muskulären Verspannungen. Diese wiederum sind oft Folge von Stress und innerer Anspannung. Bei der sogenannten Progressiven Muskelentspannung nach Jacobson handelt es sich um ein spezielles Entspannungsverfahren, das bei Rückenschmerzen häufig empfohlen wird. Bei dieser Methoden wird durch die bewusste An- und Entspannung bestimmter Muskelgruppen ein Entspannungszustand im ganzen Körper erreicht. Muskelverspannungen werden so gelöst und Schmerzen werden gelindert.

  • Wärme bei Rückenschmerzen

    Wärme bei Rückenschmerzen

    Auch eine Wärmebehandlung kann bei Rückenschmerzen lindernd wirken und die Beweglichkeit wieder verbessern. Denn Wärme fördert die Durchblutung, kann Muskelverspannungen lösen und Schmerzen lindern. Für zu Hause können zum Beispiel Wärmflaschen oder Heizkissen sinnvoll sein. Um Verbrennungen oder Verbrühungen zu vermeiden, ist allerdings die nötige Vorsicht geboten. Alternativ sind in der Apotheke auch spezielle Wärmepflaster oder -auflagen erhältlich, die man unterwegs oder im Büro auch gut unter der Kleidung tragen kann.

    Wichtig: Bei entzündlichen Prozessen ist eine Wärmebehandlung nicht ratsam.
  • Voltaren Wärmepflaster

    JETZT NEU: Das Voltaren Wärmepflaster
    Die Wärme-Therapie von Voltaren

    Das Voltaren Wärmepflaster Rücken wurde speziell für die zielgerichtete Behandlung akuter Rückenschmerzen entwickelt.

    • Wärme statt Wirkstoff: Linderung von Rückenschmerzen ohne Arzneimittelwirkstoff
    • Erwärmung auf 40 °C innerhalb von 20 Minuten – für bis zu 8 Stunden therapeutische Wärme
    • Flächendeckende Wärmeverteilung
    • Dünn, selbstklebend und geruchlos**

    Die Wärme-Therapie von Voltaren, der Nr. 1* bei Bewegungsschmerzen.

    Gut zu wissen: Das Voltaren Wärmepflaster gibt es auch in Halbkreisform – speziell angepasst für die Anwendung an Nacken und Schulter.
    Weitere Informationen zum Produkt
    * IMS OTC® Report Apotheke / IMS® GesundheitsMittelStudie (GMS) Apotheke: 02A1, 02E1, 02G2, MAT 06/2018
    ** Ohne Menthol, Alkohol, Eukalyptus
  • Arztbesuch bei Rückenschmerzen

    Arztbesuch bei Rückenschmerzen

    In den meisten Fällen lassen sich Rückenschmerzen mit geeigneten rezeptfreien Schmerzmitteln und physiotherapeutischen Maßnahmen gut selbst in den Griff bekommen. In manchen Fällen ist allerdings ein Arztbesuch angezeigt. Das gilt insbesondere dann, wenn die Rückenschmerzen stark ausgeprägt sind und mit Beinschmerzen, Lähmungserscheinungen und/ oder Taubheitsgefühl im Bereich von Unterleib, Beinen oder Armen bzw. Händen einhergehen. Auch wenn sich die Schmerzen trotz einer eingeleiteten Behandlung innerhalb von 3-5 Tagen nicht bessern, ist ein Arztbesuch wichtig. Dasselbe gilt, wenn sich das Allgemeinbefinden verschlechtert und Fieber auftritt. Rückenschmerzen in Verbindung mit Darm- und Blasenentleerungsstörungen erfordern einen umgehenden Arztbesuch.

Rückenschmerzen: Wann zum Arzt

Meist haben Rückenschmerzen keine ernste körperliche Ursache. In den folgenden Fällen ist allerdings zum Beispiel ein Arztbesuch ratsam:

  • Wenn sich die Beschwerden nach 3 bis 5 Tagen nicht gebessert haben
  • Taubheitsgefühle, Lähmungen
  • Störungen beim Wasserlassen oder beim Stuhlgang
  • Fieber, Gewichtsverlust oder andere unklare Krankheitssymptome
  • Wenn Rückenschmerzen länger bestehen oder immer wieder auftreten
Das könnte Sie auch interessieren:
zurück nach oben
Disclaimer:
© 2019 MyLife Media GmbH. Diese Website dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf dieser Seite zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen sowie unsere Hinweise zum Datenschutz, die Sie über die Footerlinks dieser Website erreichen können.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.