Hausmittel bei Rückenschmerzen

Wärme-Anwendungen
1 / 4

Wärme-Anwendungen

Wärme kann bei Rückenschmerzen wohltuend sein – zum Beispiel in Form einer Wärmflasche oder eines Kirschkernkissens, das auf die schmerzende Stelle aufgelegt wird.

Es gibt allerdings eine Einschränkung: Bei entzündlichen Prozessen ist Wärme ungeeignet! Sie würde die Entzündung nur noch mehr „befeuern“. Im Zweifel gilt: Sprechen Sie hier mit Ihrem Arzt oder Apotheker.

Extra-Tipp: Der Wirkstoff Diclofenac, der in ausgewählten rezeptfreien Schmerzmitteln zum Einsatz kommt, lindert nicht nur den Schmerz sondern zusätzlich die Entzündung.

Ätherische Öle
2 / 4

Ätherische Öle

Ausgewählte ätherische Öle wie zum Beispiel Lavendel oder Thymian besitzen muskelentspannende Eigenschaften und können daher gerade bei muskulären Verspannungen eingesetzt werden – zum Beispiel als Bade-Zusatz.

Auch hier gilt: Ein heißes Bad sollte bei entzündlichen Prozessen im Körper besser vermieden werden.

Sanfte Massage
3 / 4

Sanfte Massage

Rückenschmerzen gehen besonders häufig auf muskuläre Verspannungen zurück – eine sanfte Massage hat sich in diesem Fall bewährt, um die Verspannungen zu lösen und damit auch den Schmerz zu reduzieren. Ganz wichtig: Informieren Sie den Masseur vorab über Ihre Beschwerden, so dass die Massagetechnik entsprechend angepasst werden kann.

Leichte Bewegung
4 / 4

Leichte Bewegung

Bettruhe bei Rückenschmerzen gilt heute als veraltete Empfehlung. Vielmehr wird heute zu sanfter Bewegung geraten, um eine Schonhaltung zu vermeiden und weiteren, muskulären Verspannungen vorzubeugen.

Geeignet sind zum Beispiel Spaziergänge und später auch spezielle Rückenübungen zum Aufbau der Rückenmuskulatur.

Tipp: Schmerzmittel auf Basis von Diclofenac bekämpfen den Schmerz und Entzündung und machen auf diese Weise Bewegung überhaupt erst wieder möglich.

Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.