Hexenschuss

Der Hexenschuss („Lumbago“) hat es in sich: Ein starker Schmerz im unteren Rücken zwingt meist von jetzt auf gleich in die Schonhaltung. Der Auslöser ist oft relativ banal – das Heben eines schweren Wasserkastens oder das Tragen von Blumenerde sind typische Beispiele. Doch die eigentliche Ursache liegt tiefer – meist sind verspannte bzw. unzureichend trainierte Rückenmuskeln im Spiel.

Erfahren Sie hier mehr über Ursachen, Symptome und Behandlung von Hexenschuss.

  • Ursachen und Symptome

    Ursachen und Symptome

    Der Hexenschuss trägt seinen Namen zu Recht: Denn ein plötzlicher, stechender Schmerz wie aus heiterem Himmel „schießt“ dabei regelrecht in den unteren Rücken. Häufig können sich die Betroffenen kaum noch aufrichten.

    mehr erfahren
  • Physiotherapeutische Behandlung

    Physiotherapeutische Behandlung

    Bettruhe bei Hexenschuss? Das war gestern! Heute wird wieder vermehrt zur sanften Bewegung geraten. Lesen Sie hier, welche physiotherapeutischen Anwendungen sinnvoll sind, um „die Hexe“ zu vertreiben.

    mehr erfahren
  • Medikamentöse Behandlung

    Medikamentöse Behandlung

    Schmerzstillende und entzündungshemmende Mittel können zur Akutbehandlung bei Hexenschuss eingesetzt werden und sollten in keiner Hausapotheke fehlen. Denn nur wenn der Schmerz schnell nachlässt, wird Bewegung wieder möglich und der Patient kann sich aus der ungünstigen Schonhaltung befreien.

    mehr erfahren
  • Hilfe aus der Apotheke

    Hilfe aus der Apotheke

    Rezeptfreie Mittel gegen Schmerzen gehören in jede Hausapotheke. Denn wenn der Schmerz erst einmal eingeschossen ist, ist schnelle Hilfe wichtig. Worauf kommt es bei der Auswahl des richtigen Präparats an?

    mehr erfahren
Disclaimer:
© 2016 DVGE Deutscher Verlag für Gesundheit und Ernährung GmbH. Das Informationsangebot rund um die persönliche Gesundheit auf www.behandeln.de dient ausschließlich Ihrer Information und ersetzt in keinem Fall eine persönliche Beratung, Untersuchung oder Diagnose durch einen approbierten Arzt. Die auf behandeln.de zur Verfügung gestellten Inhalte können und dürfen nicht zur Erstellung eigenständiger Diagnosen und/oder einer Eigenmedikation verwendet werden. Bitte beachten Sie auch den Haftungsausschluss sowie unsere Hinweise zum Datenschutz.
Besuchen Sie behandeln.de auch auf Google+.